Mais: Preise zuletzt gesunken

September 2018: Maisernte schreitet in Österreich zügig voran.

Der Erntefortschritt wird auch für die laufende Woche (Stand 18. September 2018) als sehr gut eingeschätzt. Die sommerlichen Temperaturen und die trockene Witterung begünstigen die Korntrocknung. Vielerorts (mit Ausnahme der Steiermark) werden Kornfeuchten um die 20% und weniger erreicht. Die Erträge liegen weitgehend im langjährigen Durchschnitt, wobei regional aufgrund der ungleichmäßig gefallenen Niederschläge große Unterschiede zu verzeichnen sind. Die Verarbeiter sind scheinbar bis Jahresende gut gedeckt. Neuverträge für die Liefermonate Januar bis März lassen noch auf sich warten.

Auf dem internationalen Parkett hat die beutend höher eingeschätzte Ernte in den USA kürzlich zu Preiseinbußen geführt. Mittelfristig sollte man sowohl die mit 58,6 Mio mt geringer eingeschätzte Ernte in der EU als auch den mit mehr als 21 Mio mt erwarteten, sehr hohen Maisimport in die EU nicht außer Acht lassen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Lang Thomas, RWA